Praxis für Dermatologie - Dres Kubek

Zahlreiche Faktoren können zu Haarausfall und Haarwachstumsstörungen führen.

So gibt es auch nicht  - den Haarausfall - sondern sehr viele Formen von Haarausfall. Die häufigsten sind der erbliche und hormonelle Haarausfall sowohl bei der Frau als auch beim Mann.
Der/die Spezialist/in um Haarausfall zu diagnostizieren und zu behandeln ist der/die Dermatologin/loge.
Bevor Sie als Patient zweifelhafte Mittelchen für viel Geld kaufen und gutgemeinten Laienratschlägen glauben, sollten Sie eine fachärztliche Diagnostik durchführen lassen.

 

Was gehört zu Diagnose - um die Haarausfallform zu bestimmen ?

Erst ein Haarverlust von mehr als 100 Haaren gilt als Haarausfall. Bei Verdacht können Sie die Haare, die morgens auf dem Kopfkissen liegen bleiben und beim Kämmen ausfallen, zählen.

Um einen Haarausfall auszuschliessen, der durch einen Mangel an Spurenelementen und Vitaminen bedingt ist - sollte eine Blutentnahme erfolgen. Nicht alle Werte können zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse bestimmt werden, so dass hier die Kosten für einen Teil der Untersuchungen vom Patienten selbst getragen werden müssen. Über die ggf. entstehenden Kosten werden Sie im Vorfeld selbstverständlich informiert. Um Doppeluntersuchungen zu vermeiden, bitten wir unsere Patienten, Blutwertergebnisse, die zuvor z.B. beim Hausarzt bestimmt wurden, mitzubringen.

Eine Haarbodenerkrankung kann durch eine klinische Untersuchung bestimmt und diagnostiziert werden. Nur bei bestimmten Fragestellungen ist eine Biopsie der Kopfhaut notwendig.

Eine genaue Erhebung der Vorgeschichte des Patienten/der Patientin gibt uns auch bereits Informationen, die zur Diagnosefindung notwendig sind. Hilfreich ist hierbei, wenn Patienten einen Fragebogen, den sie bei uns ausgehändigt bekommen, ausfüllen.

Schließlich gibt es die Möglichkeit der Anfertigung eines so genannten Trichogrammes. Hierbei handelt es sich um die Untersuchung des Haarwurzelstatus. Früher wurden die Haare hierfür dem Patienten ausgerissen, ca. ein Büschel von 100 Haaren, nach Möglichkeit an zwei Stellen der Kopfhaut. Eine recht schmerzhafte Prozedur und auch unangenehm, weil man hierfür eine Woche lang die Haare zuvor nicht waschen darf.  Wir halten diese Methode für sehr subjektiv in der Auswertung und auch veraltet. Außerdem ist es relativ unlogisch, dass um den Grund für Haarausfall herauszufinden, dem Patienten Haare erst mal herausgerissen werden müssen.

Zum Glück gibt es auch moderne Methoden, die ohne das schmerzhafte Herausreissen der Haare die Haardichte, den Haarstatus und die momentane Haarwachstumsart bestimmen können. Dieses erfolgt über eine spezielle digitale Computerkamera.

Wir bieten diese Trichoscanuntersuchung in unserer Praxis als Wahlleistung an, denn die Kosten (ca. 80€) werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht getragen. Private Krankenkassen übernehmen diese Diagnostikkosten.

Das Besondere: die Methode kann auch zur Therapiekontrolle herangezogen werden.

Wie sieht die Therapie des Haarausfalls aus?

Da es nicht - den Haarausfall - gibt, gibt es auch keine Einheitstherapiemethode.
Die Behandlung richtet sich nach der individuellen Ursache. Ein Haarausfall, der zB durch eine Haarbodenerkrankung bedingt ist, zum Beispiel kreisrunder Haarausfall oder Haarausfall durch eine entzündliche Kopfhauterkrankung - z.B. Knötchenflächte der Kopfhaut, wird verständlicherweise anders behandelt als der hormonell bedingte Haarausfall der Frau.
Wenn die Patienten es wünschen, kann der Therapieerfolg nach einigen Wochen mittels der Trichoscanuntersuchung objetiviert werden.

Nicht alle Kosten der möglichen Therapien des Haarausfalls werden von den gesetzlichen Krankenkassen getragen, so dass hier eventuell Kosten selbst getragen werden müssen.

Zudem gibt es auch einige kosmetische Möglichkeiten, um das Haarwachstum positiv zu beeinflussen. Im Rahmen der Diagnostik mit dem Trichoscan erfolgt bei der Auswertung auch eine Beratung über die sinnvolle Therapie und das weitere individuelle Vorgehen.

fotolia_11846694_xs_haare_locken_hund

Wir bieten eine Haarpflege-Beratung zusätzlich an.

Da es sich bei Haarausfall und deren Diagnostik sowie Behandlung um ein sehr komplexes Problem handelt, welches oft nicht in einigen Minuten abgehandelt werden kann, sind in den meisten Fällen weitere Besuche in unserer Praxis notwendig. Wenn alle Befunde der diagnostischen Maßnahmen vorliegen, werden diese in einem Abschlußgespräch besprochen.

 

Jedes Jahr erkranken in Deutschland 120.000 Menschen an Hautkrebs. 7.000 davon an einem malignen Melanom. Über 2.000 sterben jährlich - oft in jungen Jahren - an den Folgen der Erkrankung. Und das, obwohl Hautkrebs, wenn er früh erkannt wird, heilbar ist!

Was kann man tun?

Zur Vorsorge gehen. Für uns ist Ihre Hautsache unsere Hauptsache.

Wir nehmen Ihre Haut unter die Lupe !

Die Vorsorge, das sogenannte Hautkrebsscreening oder Hautkrebsvorsorge, dient dem Erkennen von bereits bestehendem Hautkrebs und dem Erkennen von Hautveränderungen, die gefährlich werden könnten. Sie werden von Kopf bis Fuß untersucht und über vorbeugende Maßnahmen aufgeklärt.

Die Hautkrebsvorsorge wird 1x jährlich empfohlen. Bei bestehenden pigmentierten Hautveränderungen ist eine Untersuchung mit dem Auflichtmikroskop (Dermatoskop) dringend zu empfehlen. Dies ist das dritte Auge des Dermatologen.

Zusätzlich gibt es noch weitere Möglichkeiten der Untersuchung und Dokumentation von Muttermalen mit einer digitalen Kamera.

Per Videokamera wird von der Haut ein genauer Muttermalkatalog angefertigt. Er umfaßt Übersichtsaufnahmen, die auf elektronischen Speichermedien konserviert werden. Muttermale, die aus hautärztlicher Sicht beobachtet werden sollten, werden zusätzlich mikroskopisch aufgenommen und vermessen. Die elektronische Speicherung und elektronische Bildanalyse Ihres Hautbildes ermöglicht bei den jährlichen Kontrolluntersuchungen den objektiven und detailgetreuen Vergleich früherer und aktueller Hautbefunde. Bis in den mikroskopischen Bereich!

In unserer Praxis können Sie zwischen zwei Arten der Muttermalkontrolle wählen:

  • In Form einer Muttermalkontrolle mit Ganzkörperuntersuchung und  Auflichtmikroskop (Dermatoskop)
  • mit einem digitalem Kamerasystem. (Fotofinder)

Der Vorteil der digitalen Aufnahmen zeigt sich, wenn Sie zur nächsten Kontrolle kommen, dann stehen digitale Bilder der Muttermale zum Vergleich zur Verfügung. Ein Vergleich mit diesen Vorbefunden ist jederzeit möglich. Auch diese Untersuchung beinhaltet natürlich eine Ganzkörperuntersuchung.

 

Für die Selbstuntersuchung:

Das A-B-C-D der Muttermale

Für die Beurteilung eines Muttermals gilt die ABCD-Regel. Muttermalen, die einen oder mehrere Punkte dieser Regel erfüllen, sollten Sie Ihre erhöhte Aufmerksamkeit widmen!

Asymmetrie des Muttermals

Begrenzung ist unregelmäßig (unscharf, bogig, zackig)
Coloration ist ungleichmäßig (dunkelbraun / schwarz-braun / rötlich / grauweißliche Aufhellungen)
Durchmesser ist größer als 5 Millimeter

Jede Veränderung ist ein Alarmzeichen!

Veränderungen können folgendermaßen aussehen:

  • Farbveränderungen (z.B. heller, dunkler, neue Farbtöne)
  • Zu- oder Abnahme von Größe und/oder Dicke
  • Änderung der Umgebung von Muttermalen (z.B. Rötung, Weißfärbung, Schwellung)
  • Mißempfindungen (z.B. Juckreiz, Brennen, Fremdkörpergefühl)
  • neuentstehende Muttermale

Die Kosten


Ab dem 1.04.2020 / oder Seit dem 01.04.2020 wird die Hautkrebsvorsorge in unserer Praxis direkt mit dem Patienten abgerechnet. Eine Abrechnung mit der gesetzlichen Krankenkasse ist in unserer Praxis nicht möglich. Wir weisen Sie darauf hin, dass Sie grundsätzlich die Möglichkeit haben, dass die Kosten Ihrer Hautkrebsvorsorge alle 2 Jahre von der gesetzlichen Krankenkasse getragen werden. Unsere Praxis nimmt an diesen Verträgen nicht teil, daher ist die Hautkrebsvorsorge in unserer Praxis (für gesetzlich Versicherte) eine Selbstzahlerleistung. Wir liquidieren in unserer Praxis nach der gültigen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). 

Inwieweit die Kosten Ihnen von Ihrer Krankenkasse erstattet werden und ob sie erstattet werden, entzieht sich unserer Kenntnis.

Unter Allergien versteht man unerwünschte Antworten des Abwehrsystems gegenüber Substanzen von Außen.

Diese Substanzen sind im Normalfall harmlos. Diese Antworten des Abwehrsystems können zu verschiedenen Krankheitsbildern führen, sind also für den Betroffenen schädlich. Oft richten sie sich gegen Substanzen, die im alltäglichen Leben vorkommen,und die man nicht meiden kann. Nach epidermiologischen Untersuchungen leiden 25 - 30% der Bevölkerung in Industriestaaten an allergischen Beschwerden. Zu den allergischen Krankheitsbildern gehören: z.B.:

  • Heuschnupfen
  • Nahrungsmittelallergie
  • Asthma
  • Allergie auf Kontaktstoffe
  • Allergie auf Insektengifte.

Insgesamt zeigt sich in den letzten Jahrzehnten eine deutliche Zunahme allergischer Erkrankungen. Um so wichtiger ist ihre Diagnose und frühe Erkennung.

Wie wird eine Allergie diagnostiziert?

Die Erhebung einer genauen Anamnese (Vorgeschichte) steht am Anfang jeder Allergiediagnostik. Je nach dem welche Symptome vorliegen und welche Auslöser für das Krankheitsbild in Frage kommen, wird die Art des Allergietests gewählt.

Pricktest:

Der Test wird meist an der Unterarminnenseite durchgeführt. Die vermuteten Allergene werden in hoher Verdünnung auf die Haut in Form von Flüssigkeit auf die Haut aufgetragen und die Haut abschließend mittels einer kleinen Lanzette eingebracht. Das Ergebnis kann bereits nach 15-20 min. abgelesen werden. Zur Objektivierung des Testsergebnisses gehört auch eine Negativ- und Positivkontrolle. Diese Testmethode wird bei Allergien vom Soforttyp angewandt (z.B.Heuschnupfen oder Hausstauballergie).

Epikuntantest:

Dieser Test dient zur Diagnose einer Kontaktallergie. Die vermuteten auslösenden Substanzen werden (auch hier verdünnt) auf ein spezielles Pflaster aufgebracht und mittels diesem auf dem Rücken befestigt. Nach 48h wird dieses Pflaster abgenommen und der Test das erste Mal abgelesen, die abschließende Ablesung erfolgt nach 72h. Hiermit können Allergien vom Spättyp diagnostiziert werden.

RAST-Test:

Bestimmung spezifischer Antikörper im Blut des Patienten. Wird bei besonderen Fragestellungen oder wenn andere Testmethoden nicht möglich sind (z.B. in der Schwangerschaft), angewandt.

Natürlich wenden wir auch unter anderem diese Testmethoden in unserer Praxis an.

 

Bei medizinischer Notwendigkeit werden bei Verdacht auf einen Tumor (Geschwulst) der Haut ambulante Operationen vorgenommen.

Diese können meistens in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Vor der Operation findet natürlich ein Gespräch über die notwendigen Maßnahmen statt. Bei V.a. Malignität (Bösartigkeit des Tumors) oder zum Ausschluß der Bösartigkeit des Tumors wird das entfernte Material immer eingeschickt und vom Deramatopathologen (feingewebliche Untersuchung) untersucht.

Einige Tage später kann schon das Ergebnis besprochen werden. So verliert man keine kostbare Zeit. In den meisten Fällen kann zum Glück „Entwarnung“ gegeben werden.

Sowohl die Praxis in Hofgeismar, als auch in Bad Karlshafen (Helmarshausen) ist mit einem ambulanten Operationsraum ausgestattet. Operationen finden zu bestimmten Terminen täglich statt. Am Mittwoch ist in Bad Karlshafen (Helmarshausen) OP Tag.

Für eine ambulante Operation ist zuvor eine Untersuchung und eine Operationsaufklärung notwendig. Operationen finden aus organisatorischen Gründen nur nach vorheriger Voranmeldung zu dieser Maßnahme statt.

Desweiteren führen wir kosmetische Eingriffe von störenden Hautveränderungen

  • Entfernungen von Hautüberhänseln (Fibrome),
  • Alterswarzen z.B. - durch.

Über die operativen Möglichkeiten, den Einsatz von Lasersystemen und die Kosten, beraten wir Sie gern.

Zu diesem Thema können Sie gern unseren Informationsfilm "Entfernung störender Hautveränderungen" ansehen.

 

Leider kommen auch bei Kindern oft Hautkrankheiten vor.
Das Spektrum reicht von chronischen Krankheiten wie Neurodermitis und Allergien bis zu Infektionskrankheiten wie Warzen und Pilze.

Auf die Kinderdermatologie sind wir spezialisiert.
Die Behandlungen sollten so mild wie möglich sein und die Kinder nicht verschrecken. So arbeiten wir auch z.B.bei Warzen mit Lasertherapie und in Kürze mit photodynamischer Therapie. Eine moderne Aknetherapie mit Fruchtsäurepeelings, aber auch, wenn notwendig, mit Tablettentherapie ist für uns selbstverständlich.
Eine spezielle Neurodermitisschulung können wir unseren kleinen Patienten und Ihren Eltern auch anbieten, Termine erfahren Sie unter Aktuelles oder per email / telefonisch in der Praxis.

Kinder sind bei uns sehr willkommen und erwünscht,
als Mutter von 3 Kindern (15 Jahre, 5 Jahre und 3 Jahre) weiss ich wie wichtig es ist, dass  Kinder sich in einer Arztpraxis wohlfühlen. Wir versuchen den Aufenthalt bei uns Ihrem Kind so angenehm wie möglich zu machen. Das fängt bei Möglichkeiten zum Wickeln und einem stillen Plätzchen zum Stillen an. Ein kleiner Spielbereich für die Kleinen ist in beiden Praxen vorhanden.
Falls bei Ihrem Kind ein kleiner operativer Eingriff erfolgen muss, so haben wir die Möglichkeit, Ihr Kind bei der OP mit einem  Film (Wicki, Pinocchio, Spongebob oder ähnliches) abzulenken. Kleine Belohnungen, um die Sympathie der Kinder zu gewinnen, gehören auch dazu.

Wir versuchen so sanft wie möglich mit Ihrem Kind umzugehen und bemühen uns, Ihrem Kind alle Behandlungen, die nötig sind zu erklären. Kinder sind für uns kleine Menschen, aber große Persönlichkeiten.

Wir freuen uns Sie und Ihr Kind / Ihre Kinder kennenzulernen.